Reboarding

Willkommen in Ihrem New Normal!

Zurück ins Büro: Wie gelingt ein guter Reboarding-Prozess?

Raus aus der Jogginghose und rein ins Business Outfit

Mitarbeitende ins Homeoffice zu schicken, war pandemiebedingt meist ein kurzer Prozess. Nun kehren in den meisten Unternehmen immer mehr Mitarbeitende in ihre Büros zurück. Dabei sind die Unterschiede groß: Während manche Unternehmen alle Teams zurück in die Büros holen, setzen andere auf "shared-desk Lösungen" und planen mit einer Mindestbesetzung von 50%. Auf der anderen Seite gibt es die Organisationen, die ihren Mitarbeitenden komplett freistellen, wann sie in welcher Taktung zurückkehren werden – und ob überhaupt.

Fakt ist: Organisationen müssen Zusammenarbeit vollständig neu denken.

Wie gelingt neben der hybriden Führung ein guter Reboarding-Prozess? 
Was brauchen Führungskräfte und Mitarbeitende jetzt für eine neue Art der Zusammenarbeit?

Wollen Unternehmen die Chance der Flexibilisierung gewinnbringend nutzen, so sollte das Büro der Zukunft genauer betrachtet werden: Es wird nicht mehr Arbeitsstätte im Sinne eines Abarbeitens sein. Vielmehr könnte es Sinnbild für gemeinsame Kommunikation werden, für gemeinsam getragene Entscheidungen, den Austausch von Neuigkeiten und das Pflegen sozialer Kontakte.
Auszug aus der ComTeam Studie 2021

Wir unterstützen Sie individuell bei der Neudefinition von Zusammenarbeit

  1. Wir klären Ihren Bedarf.
  2. Wir unterstützen und begleiten Sie ganz individuell bei Ihrem Reboarding-Prozess.
  3. Gemeinsam und iterativ sorgen wir für ein gelingenden Reboarding-Prozess in Ihrer Organisation.
  4. Wir entwickeln einen klaren Leitfaden für Führungskräfte und sorgen gemeinsam für eine nachhaltige Umsetzung im Team.
  5. Wir schaffen Klarheit und Transparenz für ein einheitliches Vorgehen.

 

 

Der Reboarding Prozess

1. Vorab-Check

Wir starten mit einer genauen Auftragsklärung in Form eines Checks:

  1. Was für Vorgaben gibt es von Seiten der Geschäftsleitung/ Betriebsrat?
  2. Was ist somit gesetzt/ gestaltbar?
  3. Wer ist ein guter Stakeholder/ Unterstützer für dieses Führungsthema aus Ihrer Organisation?
  4. Wer hat welche Rolle? Wer sollte sich mit dem Thema in erster Linie beschäftigen?
    (Zum Beispiel Führungskräfte, PersonalentwicklerInnen, Scrum Master, BereichsleiterInnen?)
  5. Wie erleben Sie als Führungskraft/ als Team besondere Herausforderungen?
2. Großveranstaltung – virtuell

In einer virtuellen Großveranstaltung schaffen wir Klarheit zu den folgenden Themen, indem wir uns den vier oben genannten Herausforderungen widmen:

  • Arbeitsmodelle klären
  • Kommunikation und Zusammenarbeit regeln
  • Teams befähigen/ qualifizieren
  • Arbeitsplatz und -abläufe prüfen

Erarbeiten Sie miteinander (präsent oder virtuell) ein einheitliches Bild zu den genannten Punkten. Diskutieren Sie Herausforderungen und Chancen. Sprechen Sie in einer Sprache als Führungsebene mit Ihren Mitarbeitenden zu Vereinbarungen und wichtigen Überlegungen, auch wenn es natürlich nicht DIE eine Lösung für Alles geben wird.

Dauer: 2x2,5 Std.

 

 

3. Taking action – virtuell

In einem iterativen Vorgehen erarbeiten wir mit Ihnen pro Führungskreis eine individuelle Roadmap zum Reboarding.

Im nächsten Schritt bringen Sie die vereinbarte Vorgehensweise und diskutierten Punkte in die Umsetzung. Maßgeschneidert erstellen Sie die wichtigen, passenden nächsten Schritte für Ihr Team.

Wir erarbeiten mit Ihnen mögliche Vorgehensweisen für Ihren Reboarding Prozess und ermöglichen Retrospektiven, die Sie immer wieder den Erfolg und die Herausforderungen Ihres Reboardings überprüfen lassen.  

Dauer: 3x3 Std.

Information / Ansprechpartnerin

Sie möchten Ihren Reboarding-Prozess transparent und zufriedenstellend gestalten?
Rufen Sie mich gerne an. 

Monika Jödden
Managing Partner
ComTeam AG
Tel: +49 8022 96660
E-Mail: M.Joedden@comteamgroup.com

Das könnte Sie auch interessieren

Nach oben